Wer auf spannenden Panoramastrecken mit einer schweren Maschine Land und Leute erkunden will, braucht den Motorradführerschein Klasse A. Wie teuer die Fahrerlaubnis ist, hängt von verschiedenen Kostenfaktoren ab. Neben Aufwendungen für Anmeldung, Fahrstunden, Lehrmaterial und Prüfungen entstehen Kosten für Sehtest und TÜV-Gebühren. Ja nach Fahrschule, Bundesland und Begabung des Schülers können die Preise stark voneinander abweichen. Grob geschätzt belaufen sich die Gesamtkosten für den Zweiradschein auf 1300 bis 2000 Euro.

Motorradschein machen – Preise für Fahrschulanmeldung, Theorie und TÜV-Prüfung

Mit 18 Jahren dürfen Bike-Begeisterte den Motorradführerschein in der leistungsreduzierten Klasse A2 machen. Der zweijährige Vorbesitz der Fahrberechtigung ermöglicht nach Ablegen einer nochmaligen Praxisprüfung den Umstieg auf die schweren Renner ohne Leistungsbeschränkung in der Motorradklasse A. Bei Direkterwerb des Scheins muss der angehende Zweiradfahrer mindestens 24 Jahre alt sein.

Doch bevor der Wunschtraum von der begehrten Lizenz zum Cruisen in Erfüllung geht, sieht sich der Anwärter mit den Kosten konfrontiert. Jede Fahrschule erhebt eine Grundgebühr für Verwaltungsaufwand und Theorieunterricht, die je nach Gebiet zwischen 100 und 200 Euro betragen kann.

Bildquelle: pixabay.com/de/photos/führerschein-fahrschule-3605411/

Die Kosten für den amtlichen Sehtest sind derzeit mit 6,43 Euro exakt festgelegt. Bezahlt werden muss auch der Erste-Hilfe-Kurs in Höhe von 20 bis 40 Euro. Stellt sich der Fahrschüler zur Theorieprüfung vor, muss er ca. 50 bis 80 Euro bezahlen. Viele Fahrschulinhaber verrechnen diese Summe mit der Anmeldegebühr.

Das Unterrichtsmaterial ist bei einigen Fahrschulen kostenlos, bei anderen werden rund 30 Euro fällig. Außerdem kommen für die theoretische und praktische Prüfung TÜV/DEKRA-Gebühren hinzu (Beispiel TÜV SÜD: Theorie klassenunabhängig 22,49 Euro, Praxis klassenabhängig / Direkteinstieg A 121,38 Euro).

Die Kostenposten für den Motorradführerschein im Überblick:

– Anmeldegebühr/Fahrschule

– Sehtest und Erste-Hilfe-Kurs

– Lehrmittel/Lernmaterialien

– Fahrstunden: Pflichtstunden plus Sonderfahrten

– Vorstellung zur theoretischen und praktischen Prüfung

– TÜV-Prüfungsgebühr für Theorie und Praxis

– Biometrische Passbilder

– Führerscheinausstellungsgebühr

Was kosten die Fahrstunden für den Motorradführerschein?

In der ersten Trainingsphase machen sich Führerscheinbewerber zuerst mit der Bedienung der Maschine auf dem Verkehrsübungsplatz vertraut. Die Gesamtzahl der Übungsstunden á 45 Minuten in der praktischen Ausbildung richtet sich nach den Fähigkeiten und Qualifikationen des Prüflings. Pflicht sind allerdings 12 Sonderfahrten, die sich aus Autobahnfahrten, Überlandfahrten und Nachtfahrten zusammensetzen. Die Kosten für Motorrad-Fahrstunden bewegen sich im ähnlichen Rahmen wie die für Pkw-Fahrstunden.

Für Regelfahrstunden auf dem Motorrad liegen die Preise im Durchschnitt bei 30 bis 55 Euro. Sonderfahrten schlagen je Einheit mit 45 bis 70 Euro zu Buche. Allerdings sind diese auch entsprechend länger als normale 45-Minuten-Fahrstunden. Auch der Praxisteil für den Motorradführerschein kostet Geld. Neben der oben genannten TÜV/DEKRA-Gebühr in der Klasse A fallen für die Vorstellung zur praktischen Prüfung Kosten in Höhe von durchschnittlich 100 bis 150 Euro an. Hat der Neu-Biker nach bestandener Theorie- und Praxisprüfung den „Lappen“ in der Tasche, erhebt die Fahrerlaubnisbehörde für die Ersterteilung des Zweiradscheins Gebühren von 40 bis 50 Euro.

Motorradführerschein erweitern – Aufstieg von A2 auf A

Seit dem Erlass der 3. EG-Führerscheinreform 2013 haben sich die Motorradklassen gewandelt. In den Klassen AM, A1 und A2 vorgegebene Leistungsbegrenzungen sind in der schwersten Motorradklasse A aufgehoben. Wer zwei Jahre im Besitz der Fahrerlaubnis A2 ist, kann in A aufsteigen, ohne Theoriestunden absolvieren zu müssen. Für die Aufstiegsprüfung zur Erweiterung der Fahrberechtigung ist lediglich eine weitere praktische Prüfung erforderlich.

Führerscheinbewerber sollten Kosten von 300 bis 500 Euro für den Umstieg einkalkulieren. Liegt bereits die Pkw-Fahrerlaubnis vor, muss der Prüfling für den Motorradführerschein sowohl den Theorie- als auch den Praxisteil ablegen. Allerdings ist eine erneute Teilnahme am Theorieunterricht nicht nötig.

Bares sparen mit der Motorrad- und Autoführerschein-Kombi

Bei einer kombinierten Ausbildung erwirbt der Fahrschüler den Motorradschein und Pkw-Führerschein zusammen. Der Start der Fahrausbildung ist bereits vor Erreichung des Mindestalters möglich.

Dabei können verschiedene Motorradklassen mit der Pkw-Fahrerlaubnis gematcht werden, beispielsweise A1 mit begleitetem Autofahren ab 17 Jahren oder B-Führerschein und A2. Mit derMotorrad- und Autoführerschein-Kombination lässt sich aufgrund nur einer Theorieprüfung und einer einmaligen Anmeldegebühr bares Geld sparen. Auch bei der Anzahl der Fahrstunden ergibt sich Einsparpotenzial.

Fazit

Wer den Motorradführerschein Klasse A machen will, muss verschiedene Kostenfaktoren berücksichtigen, die den Gesamtpreis beeinflussen. Eine hohe Anzahl an Fahrstunden schmälert das Budget erheblich. Auch die Wiederholung der Fahrprüfung geht durch zusätzliche Übungsstunden und die erneute Anmeldegebühr ins Geld. Bei der Wahl der Fahrschule sind faire und transparente Preise das wichtigste Kriterium. Viele Fahrlehrer bieten mittlerweile Gratis-Probestunden für den Theorieunterricht an.

Angehende Motorradfahrer sollten auch checken, ob mit Online-fähigen Unterrichtsmaterialien gearbeitet wird. Die Ausbildungszeit lässt sich deutlich verkürzen, wenn die Theorie-Einheiten mehrmals pro Woche zu variablen Tageszeiten stattfinden.

Nicht zuletzt spielen auch die Erfahrung des Fahrlehrers und der Aspekt der kurzen Anfahrtswege eine Rolle. Denn bei langen Wegen im ländlichen Raum wird der Motorradführerschein trotz günstiger Fahrschulpreise oft teurer.

ein Kommentar

  1. Gut zu wissen, dass die Preise für Regelfahrstunden auf dem Motorrad im Durchschnitt zwischen 30 und 55 € liegen. Seit einiger Zeit überlege ich mir den Motorradführerschein. Daher lese ich gerne zum Thema, um einen besseren Überblick über die gesamten Kosten zu bekommen. Dein Beitrag war mir diesbezüglich sehr hilfreich. Danke!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.